Digitale Chance für Medienhäuser

Es gibt Antworten auf die Fragen, wie sich der digitale Wandel für Publisher auswirken wird.


Alexandra Grohman, Senior Innovation Advisor, fasste in vier zentralen Thesen zusammen, welches Technologien und bis 2025 erwarten und welche Chancen verschiedene digitale Trends für Medienhäuser bieten:

(1) Relevanz schlägt "Interessanz"

Nach wie vor ist Content King. Entscheidend ist die richtige Kombination aus Content, Kontext und Container. Gute Inhalte sind die notwendige Bedigung, die aber wiederum auf das Medium, den Kontext und die Trägertechnologien 1:1 abgestimmt werden müssen. Dies erfordert auf Seiten der Medienunternehmen ein hohes Maß an Agilität in der Contentaufbereitung, aber auch in der Synchronosierung von Daten und Prozessen.


Vielfältige

Möglichkeiten der

Videonutzung im Netz

(2) Digital ist kein neuer Kanal, sondern ein Layer

- also eine Sicht, die sich auf alles bestehende legt und Möglichkeiten erweitert. Dies startet bei der Kommunikation und endet bei der Produktion, die durch die Anbindung an das Internet selbst zu einem Medium werden (z.B. Google Glas). Dementsprechend verändert die digitale Transformation nicht nur die Kommunikationsstrategie, sondern erfordert mehr und mehr die Neuausrichtung von Geschäsftmodellen auf Basis der digitalen Transformation.

(3) Instant Access wird zur Handelsmaxime

Die Grenzen zwischen den einzelnen Medien verschwimmen immer mehr. Medienkonsum findet immer und überall statt und Anwender wechseln situationsbedingt zwischen verschiedenen Ausspielgeräten und Ausspielformaten. Die Inhalte müssen sich in Form und Umgang an die Geräte anpassen. Das Bedürfnis, flexsibel und ad hoc zwischen Formaten wie Sprachausgabe, Bild und Text zu wechseln, wird die Mediennutzung nachhaltig beim Anbieter von Inhalten und Konsumenten prägen.


(4) Big Idea trifft Big Data

Nutzerdaten avancieren zur wertvollen Quelle für die Entwicklung individueller Angebote und bilden damit eine wichtige Grundlage zukunftsfähiger Geschäftmodelle. Medienunternehmen stehen mehr und mehr vor der Herausforderung, die zunehmenden Komplexität der Kommunkation, der beteiligten Prozesse und Datenbestände zu managen.

In Zugunft wird eine noch engere Vezahnung von Marketing und IT erforderlich sein, um unterschiedliche Informationen intelligent miteinander zu verknüpfen, in Prozess zu integrieren und letztendlich in Form von maßgeschneiderten Services an den Kunden auszuspielen.

Quelle: Presseportal (c) 2015